Aus der Geschichte - 1862 bis 1910

 

1516

-1678

1678

-1759

1759

-1836

1836

-1861

1862

-1910

1911

-1934

1935

-1947

1947

-1986

1987

-2010

seit

2011

1862 bis 1910

Die belegte Tatsache, dass 1861 neue Statuten erstellt worden sind, lässt ahnen, dass das Vereinsleben im schützenfestlichen Sinne erst dann wieder auflebte. Die Königsregister weist auch erst seit 1862 eine gewisse Kontinuität auf.

 

Die handschriftlichen Statuten des Jahres 1876, welche laut Einführungstext auf einer nicht mehr erhaltenen Fassung von 1861 aufbauen, sind die einzigen, aus dem 19. Jahrhundert erhalten gebliebenen schriftlichen Aufzeichnungen. Als Zweck des Vereins benennt die Satzung „Übung und Ausbildung im Schießen, gemeinsame active Hülfeleistung für vorkommende Gefahren, sowie geselliges Aneinanderschließen der Mitglieder“, also durchaus Zwecke, die die geistige Verbundenheit zur alten Marienbruderschaft erkennen  lassen.

 

Anzeige aus dem Jahr 1889

 

Handschriftliche Statuten aus dem Jahr 1876

 

Seit 1885 firmiert der Verein sodann als „Bürger-Schützenverein“ und feiert unter dieser Bezeichnung sein 50jähriges Bestehen. Erstmals findet aus Anlass dieses Jubiläums am Samstagabend ein Fackelzug statt, der seither fester Programmpunkt ist.

Vereinswappen, erstmals 1885 und sodann bis in die sechziger Jahre des 20. Jahrhunderts verwendet

 

1890 schafft der Verein im Kloster Kreitz eine wertvolle Fahne mit der Abbildung der Apostel Petrus und Paulus nebst ihrer Attribute Schlüssel bzw. Schwert an. Auf der aus blauer Seide bestehenden Rückseite sind die Inschrift „Holzheimer Schützen Verein“ und die Jahreszahl 1890 aufgebracht. Das Wissen, dass das Fahnenmotiv auf die Einweihung der neuen Kirche am 29. Juni 1843 zurückzuführen ist, war lange verloren gegangen und ist dank der Nachforschungen von Bernd Gerigk wieder ins Bewusstsein gelangt. Die Fahne ist erhalten und hat ihren altersbedingten Ruheplatz im Pfarrheim gefunden.

Das Jägerkorps führt heute eine detailgenaue Kopie der alten Fahne im Regiment.

 

Einige Könige aus den Gründerjahren (v.ln.r.): Anton Krings (1865), Wilhelm Gummersbach (1877),

Konrad Comanns (1889), Wienand Tillmann (1896) und Peter Tillmann (1900)

Gründungsfoto der Gesellschaft Schützenlust

 

Sappeure im Jahre 1913

 

Im Jahre 1900 tritt die Gesellschaft Schützenlust erstmals als neue Formation des Regiments auf, 1907 ist als Gründungsjahr des Sappeurcorps überliefert.

Ein erster Nachweis für die Existenz dieser Gemeinschaft findet sich aber bereits 1886 (Anzeige zum Namenstag des Hauptmanns Peter Krüll).

 

Bild von 1901, Grenadierzug "Schorn-Club"

 

1516

-1678

1678

-1759

1759

-1836

1836

-1861

1862

-1910

1911

-1934

1935

-1947

1947

-1986

1987

-2010

seit

2011