Aus der Geschichte - 1947 bis 1986

 

1516

-1678

1678

-1759

1759

-1836

1836

-1861

1862

-1910

1911

-1934

1935

-1947

1947

-1986

1987

-2010

seit

2011

1947 bis 1986

Nach den tiefen Einschnitten, die die beiden Weltkriege im Vereinsleben verursachten, erhält der Verein am 26. Juli 1947 die Erlaubnis, den Schützenverein neu beleben zu dürfen. Es dauert weitere zwei Jahre, bis das Jägerkorps die Initiative übernimmt und 1949 das erste und einzige Jägerfest als Ersatz für das hergebrachte Schützenfest feiert.

 

Jägerfest 1949

 

1950 findet endlich das erste Schützenfest nach dem Krieg statt.

In den Folgejahren gründen sich neue Korps, 1954 die Scheibenschützen, 1956 die St. Hubertus-schützen. Ebenfalls 1956 wird der Musikverein aus der Taufe gehoben,

 

Der Jägerzug "Blüh auf" unter Oberleutnant

Matthias Niessen, aus diesem Zug gingen

1954 die Scheibenschützen hervor

Franz Lenzen, Mitbegründer und erster Major

des St. Hubertus-Schützenkorps

mit Adjutant Fritz Kremer

 

Besondere Höhepunkte der jüngeren Vereinsgeschichte sind das Jubiläum 1960 (125 Jahre) sowie das 1986 begangene 150jährige Jubiläum. Am 13. Januar 1969 erfolgt die Eintragung ins Vereinsregister als eingetragener Verein.

 

Parade 1960 mit dem Königspaar Demacker

 

Plakat aus den siebziger Jahren

 

Festschrift 1986

 

Die hohen Offiziere im Jubiläumsjahr 1986

 

1979 rufen engagierte Schützen das neue Edelknabenkorps ins Leben, das seit der Gründung über viele Jahre hinweg von Konrad Hamm geführt und betreut wird. Musikbegeisterte Hubertusschützen gründen auf Initiative von Johann Fischer 1982 das Hubertus-Fanfarenkorps. Aus Anlass des Jubiläums 1986 formiert sich eine Gruppe von drei Vorreitern, die seither die Spitze des Regiments bilden.

 

Das Edelknabenkorps von 1979

 

Vorreiter von 1986

 

1516

-1678

1678

-1759

1759

-1836

1836

-1861

1862

-1910

1911

-1934

1935

-1947

1947

-1986

1987

-2010

seit

2011