Erneuerung der Statuten der

Bruderschaft von der Allerseligsten Jungfrau Maria, 1678

 

Abschrift der Urkunde des Pfarrarchivs St. Martinus Holzheim, Nr. 28-9

Marianische Bruderschaft zu Holtz . . .

Anno 1678 haben sämptliche Brüder obgemelter Bruderschaft zu höchster Ehren Gottes und Vermeidungs vieler unterschiedlichen mißbrauchen mit gutheißen des voll Ehrwürdigen Herrn Pastoris Huberti Schmitz folgende regulen und articulen ernewert, und kraft ihrer Eigenhändigen Unterschrift fast bekräftiget

lmo
Es sollen hinführo keine mehr, als in hiesigem Kirspell wohnhafte, zu dieser Bruderschaft angenohmen werden.

2do
sollen alle einverliebte brüder, so darzu vermogen ante Dominicum penthecostes des nachmittags post vesperas mit dem gewehr sich einfinden

3tio
lassen, und des Vogelschießens sich bedienen. NB sollen auch alle so woll auß, als Einwendige Brüder auff den heyligen pfingsdingstags bey der proceßion oder gottes Tracht, so bequem undt unverhinder, zu hochster Ehren Gottes mit dem gewehr Umbzugehen Verpflicht sein.

4to
Sollen alle brüder so woll als Schwestern dieser löblichen marianischen bruderschafft auff alle quatertemporum des freytags dem ampt oder heyligen meß zum Trost der abgestorbenen Brüder undt Schwester, ohn sonderbahre Ursach beyzuwöhnen schuldigs sein, undt so jemandt dieses vernachläßigen wirt, solle mit einem 1/4 pfunds wachs abgestraffet werden.

5to
Wan einer oder ander Bruder oder Schwester durch den Zeitlichen doth von dieser erdt abgefordert wirdt, solle bruderbott vor sein gebühr sämptliche brüder undt Schwester zur Leich beschweren, undt solle alsdan alle dem Ampt der heyligen meß, undt bestätens der . . . zum Trost deren . . . bey straf eines 1/4pfundts waß . . .

6to
. . . in festo venerabilis sacramenti bey löblichen bruderschaft . . . nießung . . .portion keine kinder als unters 3 jahren . . . werden, so aber etliche darzu nicht gehörigs erdapt wur . . . solle durch bestelte leuth hinwegs getrieben werden.

7mo
Es solle auch auff . . . tags allen Einverliebten Brüdern undt Schwestern die vom gütigen Gott gnädigst Verleyhte portionen nach vorgehaltenem gebett mit alles Ehrbarkeit undt gutem frieden, ohne einigs fluchen und Schweren, Zanck undt Streits, oder auffweckungs einiges alten Zorns bey straff eines pfundt wachs genoßen werden.

8vo
Würde einer oder ander, so woll Bruder als Schwester seine portion wecken zweymahl, oder mehr als ihme sonchtens zukommen empfangen, oder bier mit kanne, oder anderen geschier entfrembde oder hinweghtrage, solle gleich mit einem 1/2 pfund wachs abgestrafft werden.

9no
Würde einer oder anders so Übermäßigs sich mit dem Trunk ubernahmen, daß bey dieser löblicher geselschafft mit. . ., oder sich ubergeben wurde, solle gleichfalls mit einem 1/2 pfund wachs abgestrafft werden.

10 mo
undt Zum beschluß, wan einer oder ander gefunden wurde, so obiger regulen Ubertretten, undt die ihme aufferlegte straff nicht guthwilligs dargeben wollte, dargegen rebelliren, oder andere auffruhrisch machen wurde, solle gleich dessen er seye bruder oder Schwester nahm in dem bruderbuch außgestrichen, undt von dieser löblichen gesellschaft abgesondert werden.

Heindrech Clautt
Hubertus Schmitz,
paster loci
Henrich Essers
Merten Bellen
Johannes Cornges
NB leider nicht lesbar
Rembolt Congens

Zurück